Aktuelles aus dem IKPE

Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne möchten wir Sie heute über die Neuigkeiten der letzten Monate im Institut für kommunale Planung und Entwicklung informieren.


Großer Umzug an den Anger

Mit rund 70 Gästen aus Kommunen, Ministerien sowie Wissenschaft feierte unser Institut am 25.05.2018 den Umzug in die neuen Räumlichkeiten am Anger. Neben MEHR LESEN

Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne möchten wir Sie heute über die Neuigkeiten der letzten Monate im Institut für kommunale Planung und Entwicklung informieren.


Großer Umzug an den Anger

Mit rund 70 Gästen aus Kommunen, Ministerien sowie Wissenschaft feierte unser Institut am 25.05.2018 den Umzug in die neuen Räumlichkeiten am Anger. Neben einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm erhielten die Gäste die Möglichkeit, sich aktiv in bestehende Projekte mit ihren Einschätzungen zu Chancen und Herausforderungen einzubringen. Im entspannten Rahmen kamen die verschiedenen Akteure zusammen mit den Mitarbeiter/-innen des Instituts schnell und unkompliziert ins Gespräch und viele neue Impulse begleiten uns auch noch Wochen nach der Eröffnung aktiv im Arbeitsalltag. Wir bedanken uns herzlich für den schönen Tag mit Ihnen und Euch!

Die Thüringer Allgemeine besuchte uns zur Eröffnung und fasste noch einmal unseren großen Umzug, die neuen Aufgaben und Schwerpunkte online zusammen.


Frischer Wind im Team

Anfang Mai konnte das Institut vier neue Mitarbeiter begrüßen, die entsprechend der Expertise und Erfahrungen in den Bereichen LSZ und Armutsprävention das Team zukünftig unterstützen werden.

Zukünftig wird Dr. Stefanie Hammer die Projekte am Institut koordinieren und für die allgemeinen Anfragen zuständig sein. Als promovierte Staatswissenschaftlerin mit Schwerpunkten in der politischen Bildung, Demokratietheorien und Politik und Religion in der Öffentlichkeit wird sie sich zudem auch langfristig im Projekt des solidarischen Zusammenlebens der Generationen aktiv einbringen und uns mit Ihrer Fachexpertise bereichern.

 

 

 

Ebenfalls neu in unserem Institut können wir Dr. Stefan Huber als promovierten Verwaltungswissenschaftler begrüßen. Mit seinen Fachkenntnissen in den Bereichen Soziale Exklusion, Bürgerbeteiligung und Demokratietheorien wird er zukünftig der Erstansprechpartner in der Strategieentwicklung und Beratung im Projekt der Armutsprävention für die Kommunen Ilmkreis, Schmalkalden-Meiningen sowie alle Kommunen sein, die bislang noch nicht im Projekt der Armutsprävention aktiv geworden sind.

 

 

Mit Jens Kretzschmar konnten wir einen Experten für Fragen der Politischen Soziologie und Wirtschaftssoziologie gewinnen. Mit seinen Kenntnissen im Bereich sozialer Resilienz und Armutsprävention wird er zukünftig die Kommunen Gera, Saale-Orla-Kreis, Saale-Holzland-Kreis sowie Jena hinsichtlich der Entwicklung einer Armutspräventionsstrategie beraten und unterstützen.

 

 

 

Ebenfalls im Rahmen der Armutsprävention tätig, wird Franziska Diller als Soziologin die Entwicklung kommunaler Planungsstrukturen in der Armutsprävention in den Kommunen Weimar, Wartburgkreis und Eisenach unterstützen. Durch ihre Expertise und langjährige Erfahrungen in der Evaluation und Forschung führt sie zudem die Programmevaluation des Projekts „impakt Integration“ der Wübben-Stiftung durch sowie eine entsprechende Ergänzungsforschung.

 

 


Neue Aufteilung der Zuständigkeiten

Sicherlich haben Sie bereits mitbekommen, dass sich mit den personellen Veränderungen auch die Zuständigkeiten für die Kommunen im Rahmen der Armutsprävention leicht verändert haben.

Neben den oben bereits aufgeführten Ansprechpartnern ist Christian Kraft ist neben seiner Tätigkeit in der Thüringer Initiative für lokales Integrationsmanagement in den Kommunen (ThILIK) auch zukünftig als Ansprechpartner für den Kyffhäuserkreis, Nordhausen und Unstrut-Hainich-Kreis in der Armutsprävention zuständig.

 

 

 

Katrin Bauer wird weiterhin Saalfeld-Rudolstadt und das Altenburger Land bei der Planung, Entwicklung und Umsetzung einer Armutsprävention unterstützen.

 

 

 

 

 

Neben der Zusammenarbeit mit Christian Kraft im Rahmen von ThILIK wird Farina Eggert Sömmerda bei der Entwicklung und Umsetzung der Armutspräventionsstrategie beratend unterstützen. Eine entsprechende Übersicht der Ansprechpartner/-innen können Sie unserer Internetpräsenz entnehmen.

 

 

 

 


Qualifizierungen

Aktuell planen wir jeweils eine Qualifizierung zum Thema Gesprächsführung und Methoden der empirischen Befragung. Über die genauen Termine, Dozenten und Tagungsorte setzen wir Sie gerne zeitnah in Kenntnis.


Presse

Das IKPE konnte mit dem Bericht zur sozialen Lage der Stadt Erfurt einen wissenschaftlichen Einblick zum sozialen Ungleichgewicht verschiedener Wohnviertel in Erfurt geben. Der SPIEGEL nutze diese Expertise für seine Sommerserie zur Wohnungsbaupolitik – den Artikel gibt es dazu im aktuellen SPIEGEL oder online.

 

MEHR LESEN

Verein

verein

Vorstand

vorstand

Mitarbeiter/innen

mitarbeiter
active category
  • Der Verein

    Das Institut für kommunale Planung und Entwicklung e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, dessen Zielsetzungen darin bestehen, sich für ein abgestimmtes Miteinander von kommunaler Planung und Entwicklung einzusetzen. Es entwickelte sich aus einer langjährigen Kooperation zwischen VertreterInnen der Thüringer Kommunen, der Ministerien und der Wissenschaft.

    Wir erarbeiten praxisnahe Antworten auf sich verändernde Problemlagen in der Bevölkerung und den Umgang mit steigenden Effektivitätserwartungen in der Kommunalverwaltung.

    Unsere Angebote stehen für Qualität! Das Institut ist direkt an die Fachhochschule Erfurt angebunden. In unsere Arbeit fließen kontinuierlich aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung ein.

    Wir bieten unabhängige und wissenschaftliche Unterstützungsangebote für Thüringer Gemeinden, Städte und Landkreise. Praxiszugänge werden in Kooperation mit politischen und fachlichen Akteuren geschaffen und mit wissenschaftlicher Begleitung weiterentwickelt.

    Die aktuelle Satzung finden Sie hier zum Download: Satzung IKPE 2014

  • Die Gründungsmitglieder

    – Prof. Dr. Michael Behr, Abteilungsleiter, Thür. Minist. f. Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
    – Sabine Bräunicke, Fachbereichsleiterin Soziales, Landratsamt Kyffhäuserkreis
    – Dr. Bernd Ebersold, Abteilungsleiter, Thür. Minist. f. Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft
    – Prof. Dr. Jörg Fischer, Professor für Erziehungs- und Bildungskonzepte an der Fachhochschule Erfurt
    – Cornelia Herpe, Jugendamtsleiterin, Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt
    – Tatijana Hüfner, Olympiasiegerin / mhrf Weltmeisterin im Rennrodeln, angehende Kindheitspädagogin
    – Christoph Huth
    – Evelyn Kiewert, Fachbereitsleiterin Soziales, Stadtverwaltung Gera
    – Guido Kläser, Amtsleiter Soziales und Gesundheit, Stadtverwaltung Erfurt
    – Angela Lorenz, Referatsleiterin, Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
    – Claudia Michelfeit, Stellv. Stabsstellenleiterin, TM Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
    – Christian Möller, Leiter Stabsstelle, Thür. Minist. f. Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
    – Prof. Dr. Friso Ross, Dekan, Fachhochschule Erfurt
    – Frank Schenker, Bürgermeister und Dezernent für Familie, Bildung und Soziales, Stadtverwaltung Jena
    – Thomas Schorcht, Abteilungsleiter Jugend, Soziales und Gesundheit, Landratsamt Sömmerda
    – Hans-Otto Schwiefert, Geschäftsführer, Liga der freien Wohlfahrtspflege in Thüringen e. V.
    – Prof. Dr. Volker Zerbe, Rektor der Fachhochschule Erfurt

Unsere
Arbeitsbereiche

Analyse und Forschung

Individuelle Unterstützung für Kommunen bei der Analyse von Bedarfen anhand von Sozialindikatoren

Qualifizierung und Weiterbildung

Wissenschaft und Praxis zu verbinden ist für uns nicht nur eine Theorie

Strategie- entwicklung

Entwicklung von effektiven und effizienten Strategien für jede neue Herausforderung in der kommunalen Daseinsvorsorge im sozialen Bereich

active category
  • Unser Vorgehen

    Zahlreiche Lebenslagen der Bevölkerung hängen unmittelbar zusammen und können nicht isoliert voneinander betrachtet werden – Wir überprüfen Indikatoren zu den Lebenslagen der Bevölkerung daher auf mögliche Querverbindungen und machen ihre Zusammenhänge sichtbar.
    Problemlagen sind immer individuell zu betrachten. Dort wo die Indikatorenforschung an ihre Grenzen gerät, gehen wir einen Schritt weiter und erarbeiten Lösungen für Kommunen, spezifische Bedarfe innerhalb der Bevölkerung auch jenseits von Statistiken sichtbar zu machen.

  • Bedarfsanalyse

    Die vorhandenen Bedarfe innerhalb der Bevölkerung anhand von Indikatoren zu erfassen, stellt für Kommunen eine große Herausforderung dar. Nicht selten liegen sie verdeckt und bleiben auf den ersten Blick im Verborgenen.
    In diesen Fällen wird ein methodisch kontrolliertes und wissenschaftliches Vorgehen notwendig.
    Wir unterstützen Kommunen individuelle Bedarfe im Sozial- und Bildungsbereich sowie der Armutsprävention auf der Basis von Sozialindikatoren zu erkennen.
    Unsere MitarbeiterInnen verfügen über einschlägige Erfahrungen und Expertisen im Bereich der quantitativen und qualitativen Sozialforschung.

  • Was analysieren wir?

    Keine Kommune gleicht der anderen. Aber auch innerhalb eines Landkreises oder einer kreisfreien Stadt können die Lebensbedingungen der Bevölkerung sehr stark variieren.
    Das Institut für kommunale Planung und Entwicklung e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kommunen darin zu unterstützen, diese Unterschiede systematisch zu erfassen.
    Die thematischen Schwerpunkte sind dabei vielfältig und reichen von kommunaler Armutsforschung bis hin zur Auseinandersetzung mit kommunalspezifischen Bedarfen im Rahmen von Kinderschutz oder bei der Integration von Flüchtlingen.

  • Die Projekte im Einzelnen

    Als Institut haben wir in der Vergangenheit in zahlreichen Kommunen in Thüringen gemeinsam mit den Akteuren vor Ort die Lebenslagen der Bevölkerung untersucht und unsere Befunde im (fach-)öffentlichen Raum zur Diskussion gestellt.

    Erfolgreich abgeschlossen haben wir unsere Projekte bisher in

    • dem Unstrut-Hainich-Kreis (2015)
    • der Stadt Gera (2013)
    • dem Landkreis Altenburger Land (2013) und
    • der Stadt Jena (2009)

    Aktuell arbeiten wir in Kooperation mit

    • dem Ilm-Kreis (seit 2016)
    • der Stadt Erfurt (seit 2015) und
    • dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen (seit 2015).

    Sollten Sie Fragen rund um unsere Projekte im Rahmen der Angebots- und Bedarfsanalyse haben, stehen wir Ihnen als Ansprechpartner gerne zur Verfügung.

    Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an Prof. Dr. Jörg Fischer.

Unsere Themen

Armuts- Prävention

armuts-praevention

Evaluations- forschung

evaluationsforschung

Solidarisches Zusammenleben der Generationen

lsz

Integrations-management (ThIlIK)

integrations-management-thilik

Partizipation von Jugendlichen in Kommunen

partizipation-in-kommunen
active category
  • Über das Vorhaben

    Gemeinden, Landkreis und kreisfreie Städte stehen der Herausforderung gegenüber, passgenaue Antworten und Strategien u.a. für die Bekämpfung von Armut, der Integration besonders gefährdeter Bevölkerungsgruppen, den Umgang mit Bildungsbenachteiligung und der Integration von Langzeitarbeitslosen zu entwickeln.

    Finanziert durch den europäischen Sozialfonds im Rahmen der Armutspräventionsrichtlinie des Freistaates Thüringens, unterstützt das IKPE die Thüringer Ministerien, Landkreise und kreisfreien Städte bei der kritischen Reflektion bisheriger Planungs- und Lösungsansätze sowie bei der Fortentwicklung tragfähiger, individueller und aufeinander abgestimmter Konzepte zur Armutsprävention.

  • Unser Vorgehen

    Querschnittsthemen wie Armut können nicht mehr eindimensional betrachtet werden, sondern benötigen mehrdimensionale Lösungsstrategien. Das IKPE begleitet Kommunen dabei, vorhandene Planungsansätze der verschiedenen Fachbereiche aufeinander zu beziehen und ganzheitliche Strategien zu entwickeln.

    Kommunale Akteure werden im Bereich der Bedarfs- und Angebotsanalyse qualifiziert, eigenständig soziale Problemlagen zu identifizieren und zu bearbeiten. Langfristig werden Kommunen in die Lage versetzt, Handlungsroutinen umzustrukturieren sowie leistungsfähige und stabile Angebotsstrukturen unter den Bedingungen des demografischen Wandels, knapperen finanziellen Ressourcen und jenseits kommunaler Doppelstrukturen vorzuhalten.

    Als Berater, Initiator und Moderator begleitet das IKPE Kommunen in Form von individuellen Workshops dabei, Armutspräventionsstrategien ausgehend von empirisch belegbaren Bedarfen der Menschen vor Ort in Kooperation mit allen relevanten Akteuren und politischen Vertreter/innen zu entwickeln.

Vor  Ort

Kommunale Berichterstattung in Thüringen

In diesem Projekt wurde in den Jahren 2011 und 2012 der Stand der Dokumentation in den vorhandenen Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsberichten auf kommunaler Ebene in Thüringen analytisch erfasst.

Mehr lesen

Qualitätsgerechte Entwicklung der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung in Thüringen

In diesem Kooperationsprojekt der Fachbereiche Angewandte Informatik und Angewandte Sozialwissenschaften der Fachhochschule Erfurt wurde die Bedarfsanalyse, Angebotsplanung und Qualitätssicherung in der Thüringer Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung auf wissenschaftlicher Basis fortentwickelt, erprobt und fachlich begleitet.

Mehr lesen

Wissenschaftliche Prozessbegleitung: Emscher Zukunftsinitiative "Wasser in der Stadt von morgen"

Das IKPE unterstützte die Emschergenossenschaft in Nordrhein-Westfalen dabei, eine Vernetzung von Akteur/innen aus verschiedenen Teilen der Emscherregion herzustellen und zu sichern.

Mehr lesen

Termine / Veranstaltungen

29.11.2018

Bilanzierungstreffen ARM des IKPE (EJBW, Weimar)

Mehr lesen

17.12.2018

Forschungswoche IKPE (Erfurt)

Mehr lesen

Publikationen

Forschungsarbeiten und Berichte

Hier finden Sie eine Übersicht zu allen Forschungsarbeiten und Berichten

Mehr lesen

Beiträge in Zeitschriften und Sammelwerken

Hier finden Sie eine Übersicht zu Beiträgen in Fachzeitschriften und Sammelwerken ab 2010

Mehr lesen

Monografien und Herausgeberschaften

Hier finden Sie eine Übersicht zu allen Monografien und Herausgeberschaften

Mehr lesen

Kontakt

Viele Wege führen zu uns. Ihren Ansprechpartner in den laufenden Projekten finden Sie unterstehend.

Thüringen

Prof. Dr. Jörg Fischer

0361/6700-539
joerg.fischer@ikpe-erfurt.de

Katrin Bauer

0361 / 30257 - 606
katrin.bauer [ät] ikpe-erfurt.de

Franziska Diller

0361 / 30257 - 603
franziska.diller[ät]ikpe-erfurt.de

Farina Eggert

0361 / 30257 - 604
farina.eggert [ät] ikpe-erfurt.de

Dr. Stefanie Hammer

0361 / 30257 - 601
stefanie.hammer[ät]ikpe-erfurt.de

Dr. Theresa Hilse-Carstensen


theresa.hilse-carstensen [ät] ikpe-erfurt.de

Dr. Theresa Hilse-Carstensen


theresa.hilse-carstensen [ät] ikpe-erfurt.de

Dr. Theresa Hilse-Carstensen


theresa.hilse-carstensen [ät] ikpe-erfurt.de

Dr. Theresa Hilse-Carstensen


theresa.hilse-carstensen [ät] ikpe-erfurt.de

Dr. Theresa Hilse-Carstensen


theresa.hilse-carstensen [ät] ikpe-erfurt.de

Dr. Stefan Huber

0361 / 30257 - 602
stefan.huber@ikpe-erfurt.de

Christian Kraft

0361 / 30257 - 605
christian.kraft [ät] ikpe-erfurt.de

Jens Kretzschmar

0361 / 30257 - 607
jens.kretzschmar[ät]ikpe-erfurt.de

Insa Schulze

0361 / 30257 - 602
insa.schulze [ät] ikpe-erfurt.de

Insa Schulze

0361 / 30257 - 602
insa.schulze [ät] ikpe-erfurt.de

Insa Schulze

0361 / 30257 - 602
insa.schulze [ät] ikpe-erfurt.de

Insa Schulze

0361 / 30257 - 602
insa.schulze [ät] ikpe-erfurt.de

Insa Schulze

0361 / 30257 - 602
insa.schulze [ät] ikpe-erfurt.de

Prof. Dr. Jörg Fischer

Leiter des Instituts
 

0361/6700-539
joerg.fischer@ikpe-erfurt.de

Zuständigkeiten:

Für Anfragen außerhalb Thüringens

Katrin Bauer

Anger 10
99084 Erfurt

0361 / 30257 - 606
katrin.bauer [ät] ikpe-erfurt.de

Zuständigkeiten:

Unterstützung kommunaler Planungsstrukturen in der Armutsprävention (ARM)

Franziska Diller

Anger 10
99084 Erfurt

0361 / 30257 - 603
franziska.diller[ät]ikpe-erfurt.de

Zuständigkeiten:

Unterstützung kommunaler Planungsstrukturen in der Armutsprävention (ARM)

Farina Eggert

Anger 10
99084 Erfurt

0361 / 30257 - 604
farina.eggert [ät] ikpe-erfurt.de

Zuständigkeiten:

Thüringer Initiative für lokales Integrationsmanagement in den Kommunen (ThiliK)

Dr. Stefanie Hammer

Anger 10
99084 Erfurt

0361 / 30257 - 601
stefanie.hammer[ät]ikpe-erfurt.de

Zuständigkeiten:

Unterstützung kommunaler Planungsstrukturen in der Armutsprävention (ARM); Anfragen aller Art

Dr. Theresa Hilse-Carstensen

Anger 10
99084 Erfurt


theresa.hilse-carstensen [ät] ikpe-erfurt.de

Zuständigkeiten:

derzeit in Elternzeit

Dr. Stefan Huber

Anger 10
99084 Erfurt

0361 / 30257 - 602
stefan.huber@ikpe-erfurt.de

Zuständigkeiten:

Projektleitung Armutsprävention

Christian Kraft

Anger 10
99084 Erfurt

0361 / 30257 - 605
christian.kraft [ät] ikpe-erfurt.de

Zuständigkeiten:

Thüringer Initiative für lokales Integrationsmanagement in den Kommunen (ThiliK)
Unterstützung kommunaler Planungsstrukturen in der Armutsprävention (ARM)

Jens Kretzschmar

Anger 10
99084 Erfurt

0361 / 30257 - 607
jens.kretzschmar[ät]ikpe-erfurt.de

Zuständigkeiten:

Unterstützung kommunaler Planungsstrukturen in der Armutsprävention (ARM)

Insa Schulze

Anger 10
99084 Erfurt

0361 / 30257 - 602
insa.schulze [ät] ikpe-erfurt.de

Zuständigkeiten:

Derzeit in Mutterschutz