Referenzen

21.02.2019

Studien zur bedarfsgerechten Bildungs- und Sozialsteuerung in Altenburg, Erfurt, Gera, Jena, Schmalkalden-Meiningen, Unstrut-Hainich-Kreis und Weimar

Laufzeit: 2013-2016
Ansprechpartner: Zu den Studien gab es jeweils einen kommunalen Ansprechpartner. Auskunft zu allen Studien erteilt Prof. Dr. Jörg Fischer als Projektleitung am IKPE.

Ziel der unterschiedlichen Untersuchungen in den jeweiligen Landkreisen und kreisfreien Städten war es, die lokalen Akteure in Bezug auf die eigenen Gestaltungsansätze bei der umfassenden Wahrnehmung von Armut und Bildungsbenachteiligung zu sensibilisieren, das vorhandene Wissen zu verbreitern und miteinander zu vernetzen sowie sie in der Entwicklung von integriert angelegten und nachhaltig wirkenden Ansätzen zur Stärkung von Chancengleichheit und optimalen Aufwachsbedingungen von Kindern und Jugendlichen zielgenau und entsprechend ihrer Bedarfe zu unterstützen. Dafür wurden die folgenden methodischen Schritte umgesetzt:

(1) kontinuierlicher Austausch mit den politischen und fachlichen Entscheidungsträger*innen vor Ort,
(2) Abfrage, Sammlung und Analyse des kommunal verfügbaren Datenmaterials,
(3) Interpretation der vorliegenden Informationen im Hinblick auf die Thematiken Armut und Armutsprävention,
(4) Graphische Aufbereitung der Daten,
(5) Formulierung von Handlungsempfehlungen sowie
(6) Präsentation der Ergebnisse im Rahmen von Fachgremien.