19.12.2017

Konfliktmanagement als kommunale Herausforderung und Chance

10:00 – 16:00 Uhr |  Erfurt

Aus dem Inhalt der Veranstaltung

Interessensgegensätze, gesellschaftspolitische Auseinandersetzungen und Konflikte sind nicht nur die Ausnahme, sondern sogar fester Bestandteil unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens. Insbesondere bei der Verhandlung umfangreicher Konzepte, neuer Ansätze oder Leitbilder sind Konflikte nur schwer zu vermeiden.

Wann immer Konflikte auftreten, eröffnen sie zugleich auch die Chance zu positiven und strukturellen Veränderungen. Innerhalb der Qualifizierung werden daher die Elemente fairer Argumentation, Umgang mit Kritik und (De-)Eskalation miteinander verknüpft, reflektiert und anhand praktischer Übungen ausgebaut. Zudem lernen Sie, Widersprüche und Konflikte frühzeitig zu erkennen und sich Strategien unterschiedlicher Konfliktbearbeitung zu erschließen.

Leitthemen in der Veranstaltung

Argumentation unter Stress: Wie argumentiere ich fair unter Stress?

Deeskalationsstrategien: Welche Strategien verwende ich, um meine Interessen erfolgreich zu vertreten und zugleich deeskalierend zu wirken?

Kommunikation in schwierigen und zugespitzten Situationen: Wie kann ich brisante Themen konfliktarm diskutieren?

Fragen- und Antwortmanagement: Wie gehe ich mit Kritik und Einwänden um?

Die Veranstaltung richtet sich an

– FachplanerInnen
– PlanungskoordinatorInnen
– IntegrationsmanagerInnen
– Amtsleitungen
– DezernentInnen
– politische EntscheidungsträgerInnen
– VerwaltungsmitarbeiterInnen
– VertreterInnen der freien Wohlfahrtspflege

Referentin

Celina Schareck, Erfurt, Business Coach, Innovationsmoderatorin, Trainerin und Dozentin in Deutschland, Österreich und Italien.

Arbeitsschwerpunkte: Begleitung und Moderation von Veränderungsprozessen, Gesprächstaktik, Rhetorik (Auftrittscoaching, Podiumsdiskussion und Interview) sowie Führungs- und Konfliktmanagement.


Die Veranstaltung wird für 8 – 20 Personen angeboten.
Eine Anmeldung ist bis zum 17.11.2017 möglich.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Katrin Bauer.