Vom 25. – 26.11.2020 fand das Forum Sozialplanung des deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge statt. Thema der digitalen Fachveranstaltung war “Räume- Chancen- Grenzen von Sozialplanung mit Blick auf die Ausgangslage, die vorhandenen Ressourcen und mögliche Perspektiven”. Am zweiten Tagungstag präsentierte das IKPE Ergebnisse der eigens durchgeführten Studie zu Sozialplanung unter Pandemiebedingungen und diskutierte die Frage, inwieweit Sozialplanung Teil der Pandemiebewältigung sein kann bzw. sein sollte.

Im Mai 2020 führten wir eine Onlineumfrage zu den “Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Sozialplanung in Thüringen” durch, die mit zwei Gruppendiskussionen ergänzt wurde. Die Ergebnisse dieser Erhebungen haben wir in nunmehr drei Publikationen veröffentlicht: im Sozialmagazin (Ausgabe 9-10/2020), im Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge (Ausgabe 10/2020) sowie in einer von uns selbst herausgegebenen Broschüre mit dem Titel “Corona-Pandemie als kommunale Herausforderung. Plädoyer für eine starke Sozialplanung”. Letztere können Sie hier herunterladen.

 

Sehr gerne hätten wir uns gemeinsam mit Ihnen über die “Integrierte Sozialplanung unter Pandemiebedingungen” ausgetauscht und gemeinsam mit den Akteuren der Initiative 360° einen Blick über Thüringen hinaus geworfen.

Leider müssen wir jedoch aufgrund der Auflagen zur Eindämmung der Corona-Pandemie die geplante Jahrestagung als Präsenz- wie auch als Onlineveranstaltung absagen.

Wir hoffen, dass wir im kommenden Jahr einen neuen Termin anbieten können, um Ihnen unsere aktuellen Erkenntnisse zur integrierten Sozialplanung in Zeiten veränderter Rahmenbedingungen vorzustellen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund.

Am 07.10.2020 tagte der Arbeitskreis “Sozialplanung, Organisation und Qualitätssicherung” des deutschen Vereins für private und öffentliche Fürsorge (online/digital). Das IKPE gestaltete in der Sitzung einen Tagesordnungsunkt und präsentierte Ergebnisse aus der thüringenweiten Umfrage zu Sozialplanung in der Corona-Pandemie. Neben sieben Thesen und fünf zentralen Erkenntnissen wurden erste inhaltliche Ableitungen vorgestellt. Die Relevanz von Netzwerken in der Sozialplanung wurde zusammen mit den Teilnehmer*innen diskutiert.

…in Stuttgart beim Kongress “Ein starkes Land braucht starke Kinder! – Stragegien gegen Kinderarmut in Baden-Württemberg

19. und 20. Oktober 2020, 9:00 – 13:00 Uhr
Digitaler Kongress mit Vorträgen im Live-Stream und zahlreichen Workshops

Wie solche Strategien gegen Kinderarmut zukünftig aussehen können, soll auf dem digitalen Kongress am 19. und 20. Oktober 2020, 9:00 – 13:00 Uhr, mit Ihnen diskutiert werden. Herzlich eingeladen sind Fach- und Führungskräfte aus dem sozialen Bereich, politische Akteurinnen und Akteure, aber auch Jugendliche und deren Eltern bzw. Menschen mit Armutserfahrung und entsprechenden Interessenvertretungen.

An beiden Kongresstagen wird es je zwei einführende Vorträge (Panels) geben. In Panel I mit dem Themenschwerpunkt auf der Datenlage zu Kinder- bzw. Familienarmut werden Dr. Stephanie Saleth, FamilienForschung Baden-Württemberg, und Ursel Wolfgramm, Liga der freien Wohlfahrtspflege Baden-Württemberg, sprechen.
Das Panel II wird gestaltet durch Dr. Stefan Huber und Laurence Frank, Institut für kommunale Planung und Entwicklung, und Prof. Christel Althaus, Landesfamilienrat Baden-Württemberg. Dabei werden Gesamtstrategien zur Armutsbekämpfung in den Mittelpunkt gestellt und im Hinblick auf eine Strategie für das Land interpretiert.

Ausführliche Informationen zum Kongress und Anmeldung finden Sie unter www.starkesland-starkekinder.de.

Das IKPE ist auf der 21. Interkulturellen Sommerakademie 2020, die dieses Jahr ausschließlich online stattfinden wird, vertreten. In einen kurzen Inputvortag werden die Situation in Thüringen, die Entwicklung von ThILIK sowie Ziele und Maßnahmen zur Interkulturellen Öffnung und Willkommenskultur aus den Integrationskonzepten der Kommunen vorgestellt. Im Anschluss erfolgt eine interaktive Fragerunde mit Herrn Andreas Strahlendorf, Integrationsmanager des Landkreises Altenburger Land.
Mehr Informationen zur Interkulturelle Sommerakademie und zu unserem Beitrag finden sie hier.