Wir suchen Verstärkung für unser Team in Erfurt. Die Stelle umfasst vor allem die Übernahme von Aufgaben im Bereich der quantitativen Sozialforschung. Schwerpunkte der Forschung liegen in der Erstellung von Bedarfs- und Angebotsanalysen, der Hinterfragung von Erfolg und Wirkung, dem Sozialmonitoring sowie der Evaluation. Damit verbunden ist der Transfer der Erkenntnisse sowie die Vermittlung von Kompetenzen in die kommunale Praxis.

Die vollständige Ausschreibung finden Sie hier.

 

Vom 25. – 26.11.2020 fand das Forum Sozialplanung des deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge statt. Thema der digitalen Fachveranstaltung war “Räume- Chancen- Grenzen von Sozialplanung mit Blick auf die Ausgangslage, die vorhandenen Ressourcen und mögliche Perspektiven”. Am zweiten Tagungstag präsentierte das IKPE Ergebnisse der eigens durchgeführten Studie zu Sozialplanung unter Pandemiebedingungen und diskutierte die Frage, inwieweit Sozialplanung Teil der Pandemiebewältigung sein kann bzw. sein sollte.

Liebe Planer*innen,

seit nunmehr einem Jahr organisieren die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Thüringen und das Institut für kommunale Planung und Entwicklung Werkstattgespräche, um Ihnen in Ihrer Planungspraxis mehr Handlungssicherheit zu geben und neue Impulse zu setzen.

Als gebührenden Jahresabschluss möchten wir mit Ihnen zusammenkommen und die verschiedenen Werkstattformate und Erkenntnisse resümieren. Anschließend geben wir Ihnen einen Ausblick, wie es im Rahmen der Werkstattgespräche weitergeht.

Ferner konnten wir Herrn Hanzlik gewinnen. Er arbeitet im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) für das Referat Nachhaltige Entwicklung, Bürgerbeteiligung und wird mit uns seine Erfahrungen zu Online-Beteiligungsprozessen unter der Einbindung von Stakeholdern in der Verwaltung teilen.

Wir bitten Sie, sich diesen Termin vorzumerken:

Werkstattgespräch digital 2.0 am 09. Dezember 2020 – 09:00 bis 13:00 Uhr

Weitere Informationen (u.a. Einladung und Tagesablauf) erhalten Sie in der 46. Kalenderwoche (09.-15.11.2020). Sie können sich bereits jetzt für die Veranstaltung vormerken: https://t1p.de/WerkstattDigital

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass aufgrund des Veranstaltungsformates die Anzahl der Teilnehmenden beschränkt ist. Eine Zu- oder Absage erhalten Sie nach Anmeldeschluss in der ersten Dezemberwoche. Gegebenenfalls muss eine Auswahl durch die Veranstaltungsleitung erfolgen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Im Rahmen Ihrer Registrierung erhalten Sie eine E-Mailbestätigung. Bitte überprüfen Sie ggf. Ihren E-Mail-Spam-Ordner.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Stefan Huber

Im Mai 2020 führten wir eine Onlineumfrage zu den “Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Sozialplanung in Thüringen” durch, die mit zwei Gruppendiskussionen ergänzt wurde. Die Ergebnisse dieser Erhebungen haben wir in nunmehr drei Publikationen veröffentlicht: im Sozialmagazin (Ausgabe 9-10/2020), im Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge (Ausgabe 10/2020) sowie in einer von uns selbst herausgegebenen Broschüre mit dem Titel “Corona-Pandemie als kommunale Herausforderung. Plädoyer für eine starke Sozialplanung”. Letztere können Sie hier herunterladen.

 

Sehr gerne hätten wir uns gemeinsam mit Ihnen über die “Integrierte Sozialplanung unter Pandemiebedingungen” ausgetauscht und gemeinsam mit den Akteuren der Initiative 360° einen Blick über Thüringen hinaus geworfen.

Leider müssen wir jedoch aufgrund der Auflagen zur Eindämmung der Corona-Pandemie die geplante Jahrestagung als Präsenz- wie auch als Onlineveranstaltung absagen.

Wir hoffen, dass wir im kommenden Jahr einen neuen Termin anbieten können, um Ihnen unsere aktuellen Erkenntnisse zur integrierten Sozialplanung in Zeiten veränderter Rahmenbedingungen vorzustellen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund.

  • “Pandemie trifft besonders sozial Benachteiligte”, Thüringer Allgemeine, 25.11.2020 (Print, Seite 1): >>Jobverlust, Kurzarbeit und Kinderbetreuung führt in Thüringen zu Einkommensverlust
    Erfurt Die sozialen Folgen der Corona-Pandemie haben nach Einschätzung von Thüringens Sozialministerin Heike Werner (Linke) vor allem Menschen getroffen, die ohnehin schon sozial benachteiligt sind. Als im Frühjahr Schulen und Kitas geschlossen wurden, hätten viele Menschen mit niedrigen Einkommen nicht ins Homeoffice wechseln können. “Sie mussten ihre Arbeitszeit reduzieren, um ihre Kinder zu betreuen. Sie verdienten dadurch oft weniger”, sagte Werner. Dies habe vor allem Alleinerziehende und Frauen getroffen. Auch Entlassungen aus der Anfangszeit der Pandemie habe vor allem Menschen getroffen, die etwa bei Leiharbeitsfirmen angestellt gewesen seien oder in Minijobs arbeiteten. Der Leiter des Instituts für kommunale Planung und Entwicklung an der Fachhochschule Erfurt, Jörg Fischer, geht davon aus, dass die Armutsbelastung in Thüringen durch die Pandemie steigen wird. Seiner Ansicht nach ist in Thüringen derzeit die Armut von Kindern ein dringenderes Problem als die von alten Menschen. “Wir können in Gesamtdeutschland ein kontinuierliches Ansteigen von Armut unter älteren Menschen feststellen. In Thüringen trifft das so noch nicht zu”, sagte Fischer. Dagegen liege die Armutsbelastung bei Kindern und jungen Menschen um ein Dreifaches höher als bei Menschen im erwerbsfähigen Alter, so Fischer, dpa<<
  • “Fünf Jahre Armutsprävention in Thüringen”, Regierungsmedienkonferenz und Pressemitteilung, 24.11.2020.
  • “Energieträger mit Identifikationspotential, Erfurter Wissenschaftler diskutieren in Meuselbach über die gesellschaftlichen Aspekte der Modellregion Schwarzatal”, OTZ, 17.10.2020
  • “Projekt ProHyMaTh startet in der Region Thüringer Wald”, plastverarbeiter.de, 05.10.2020.

Am 07.10.2020 tagte der Arbeitskreis “Sozialplanung, Organisation und Qualitätssicherung” des deutschen Vereins für private und öffentliche Fürsorge (online/digital). Das IKPE gestaltete in der Sitzung einen Tagesordnungsunkt und präsentierte Ergebnisse aus der thüringenweiten Umfrage zu Sozialplanung in der Corona-Pandemie. Neben sieben Thesen und fünf zentralen Erkenntnissen wurden erste inhaltliche Ableitungen vorgestellt. Die Relevanz von Netzwerken in der Sozialplanung wurde zusammen mit den Teilnehmer*innen diskutiert.

  • Fischer, Jörg/Graßhoff, Gunther (Hrsg.) (2020): Fachkräfte! Mangel! Die Situation des Personals in der Sozialen Arbeit. 3. Sonderband Sozialmagazin. Weinheim: BeltzJuventa.

…in Stuttgart beim Kongress “Ein starkes Land braucht starke Kinder! – Stragegien gegen Kinderarmut in Baden-Württemberg

19. und 20. Oktober 2020, 9:00 – 13:00 Uhr
Digitaler Kongress mit Vorträgen im Live-Stream und zahlreichen Workshops

Wie solche Strategien gegen Kinderarmut zukünftig aussehen können, soll auf dem digitalen Kongress am 19. und 20. Oktober 2020, 9:00 – 13:00 Uhr, mit Ihnen diskutiert werden. Herzlich eingeladen sind Fach- und Führungskräfte aus dem sozialen Bereich, politische Akteurinnen und Akteure, aber auch Jugendliche und deren Eltern bzw. Menschen mit Armutserfahrung und entsprechenden Interessenvertretungen.

An beiden Kongresstagen wird es je zwei einführende Vorträge (Panels) geben. In Panel I mit dem Themenschwerpunkt auf der Datenlage zu Kinder- bzw. Familienarmut werden Dr. Stephanie Saleth, FamilienForschung Baden-Württemberg, und Ursel Wolfgramm, Liga der freien Wohlfahrtspflege Baden-Württemberg, sprechen.
Das Panel II wird gestaltet durch Dr. Stefan Huber und Laurence Frank, Institut für kommunale Planung und Entwicklung, und Prof. Christel Althaus, Landesfamilienrat Baden-Württemberg. Dabei werden Gesamtstrategien zur Armutsbekämpfung in den Mittelpunkt gestellt und im Hinblick auf eine Strategie für das Land interpretiert.

Ausführliche Informationen zum Kongress und Anmeldung finden Sie unter www.starkesland-starkekinder.de.

Am 5. November veranstaltet das IKPE in Zusammenarbeit mit dem Kinderschutzbund, der Landeszentrale für politische Bildung und der Dititalagentur eine digitale Fachtagung zum Thema “Digitalisierung & Chancengleichheit”. Los geht’s ab 9:00 Uhr, Programm und Anmeldung finden Sie beim Kinderschutzbund Thüringen.