Europäischer Sozialfond Europäischer Sozialfond
Europäischer Sozialfond Europäischer Sozialfond

Referenzen

13.07.2017

Qualitätsentwicklung im Kinderschutz

In Deutschland intensivierte sich aufgrund mehrerer schwerwiegender Fälle von Kindeswohlgefährdung die Debatte um einen besseren Schutz von Kindern vor Gewalt und Missbrauch. Es wird von Seiten der Politik, der Wissenschaft und der Praxis nach Wegen für eine Weiterentwicklung des Kinderschutzes gesucht, damit Kinder in Sicherheit aufwachsen können. Durch veränderte gesetzliche Vorgaben der §§ 8a und 8b im SGB VIII wurde ein institutionell vernetzter Kinderschutz gefordert. Das bedeutet, dass alle Institutionen die mit Kinderschutzfällen in Berührung kommen, vernetzt miteinander die Verantwortung für den Kinderschutz übernehmen sollen.

Um das Land Sachsen-Anhalt hinsichtlich dieser Forderung bei der Stärkung der Kinderschutzqualität zu unterstützen, fand in zwei Landkreisen eine modellhafte Konzeptentwicklung zur Sicherung und Stärkung der Kinderschutzqualität, begleitet durch das Institut für kommunale Planung und Entwicklung e.V., statt.

In zwei Landkreisen des Landes Sachsen-Anhalt begleitete das IKPE eine modellhafte Konzeptentwicklung zur Sicherung und Stärkung der Kinderschutzqualität. Als Ausgangspunkt für das Vorgehen diente der vom Kronbergerkreis für Dialogische Qualitätssicherung e.V. entwickelte Ansatz „Dialogischer Qualitätsentwicklung“.

Die Kinderschutzakteure wurden dabei dazu angeregt, gemeinsam nach Lösungen und Standards zur Weiterentwicklung und Sicherung von Kinderschutzqualität zu suchen. Anstatt dass Qualitätsstandards vorgegeben werden, wurde den Akteuren die Möglichkeit zur eigenständigen Mitwirkung in dem Prozess der Qualitätsentwicklung im Kinderschutz gegeben.

Es wurden Strategien zur Entwicklung eines Transferverfahrens von Qualitätssicherung im institutionell vernetzten Kinderschutz erarbeitet. Mit der praktischen Erprobung von entwickelten
Vorhaben zur Sicherung der Kinderschutzqualität ging auch die Evaluation der Umsetzung einher. Das Projekt setzte dabei an, Gegebenheiten vor Ort zu erfassen und zu analysieren. Darauf folgte im Sinne einer „Dialogischen Qualitätsentwicklung“ die Entwicklung eines abgestimmten Konzeptes zur Qualitätssicherung eines institutionell vernetzten Kinderschutzes.